Welchen Wert haben RSS-Subscriber?

Kategorie: geld verdienen, Online Marketing

Habe auf Online Cash Piet‘s Artikel über RSS-Feeds gelesen und mir gedacht, ich könnte ja auch mal etwas dazu schreiben. Ich habe auf netheweb.de auch schon seit einiger Zeit ein RSS-Feed, das ihr unter Netheweb.de Artikel-Feed finden könnt. Inzwischen habe ich sogar um die 130 Subscriber, was im Vergleich zu größeren Seiten vielleicht nicht viel ist, verglichen mit den Besuchern täglich aber schon erstaunlich.

Die Frage die sich jeder Blogger stellt, bevor er ein RSS-Feed für seinen Blog öffentlich zugänglich macht ist, was bringen mir Feed-Subscriber. Subscriber besuchen ja nicht mal regelmäßig meinen Blog und sorgen so für Traffic und Clicks. Achja um es nicht zu vergessen die meisten schreiben auch nicht unbedingt viele Kommentare, denn dazu müssten sie ja euren Blog besuchen. Wieso sollte man sich als Blogger also darum kümmern, mehr RSS-Subscriber zu bekommen?

Diese Frage will ich versuchen in 7 Punken zu beantworten.

1. Ein Subsciber der den Blog nie besucht ist besser, als ein Besucher, der den Blog nur einmal besucht und dann nie wieder.

Ich habe schon von Bloggern gehört, die den RSS-Button von ihrem Blog wieder entfernt haben, um ihren Content nicht ,zu verschenken‘, eine Einstellung die gerade bei Anfänger oft zu finden ist. Sie erwarten, dass Menschen die ihren Content lesen sie dafür ,bezahlen‘, indem sie den Blog besuchen(wodurch der Besitzer mit Ads verdienen kann).

Mir sind inzwischen Subscriber die meinen Blog nicht besuchen auch wesentlich lieber, als Besucher die nach dem ersten Besuch nie wieder kommen, denn mit ihnen kann man nicht in Kontakt bleiben.

Ein Subscriber besucht euren Blog vielleicht nicht, aber er ist ein Kontakt, der sich als wertvoll herausstellen kann. Ich hoffe genau das, kann ich euch im folgenden beweisen.

2. Jeder Artikel den eure Subscriber von euch lesen können, ist eine Chance eure ,Marke‘ zu etablieren.

Mit jedem Artikel den ihr veröffentlicht stärkt ihr also das Vertrauen, den Einfluss und die Beziehung zwischen euch und euren Subscribern. Auch wenn sich diese Beziehungen nicht direkt durch Werbeeinnahmen auszahlen haben sie auf Dauer doch ihren Wert.

3. Rss-Subscriber sind oftmals einflussreich!

Nach einer Studie nutzt nur ein sehr geringer Teil der Bevölkerung RSS Feeds. Nach Angaben der benannten Studie um die 11%.

Auch wenn es nur wenige Prozent sind, die die Technik nutzen, sind es wahrscheinlich viele Computer erfahrene und einflussreiche Menschen. Daraus ergibt sich für mich die Vermutung, dass die meisten von ihnen wahrscheinlich auch einen eigenen Blog betreiben. Sie sind also mehr an Social Networking, Kommunikation und Bookmarking interessiert als die Mehrzahl der regulären Besucher.

Aufgrund dieser Vermutungen, die sich zumindest für mich schon teilweise bestätigt haben, sind Rss-Leser ein potentielles sehr einflussreiches Publikum – in der Lage Neuigkeiten aus euren Artikeln schnell zu erkennen und im Web zu verbreiten.

4. Es geht um Einfluss nicht um Traffic!

In letzter Zeit, vor allem seitdem ich die Blogs der drei Gurus (IM Gurus) regelmäßig lesen. Denn es ist nicht der Traffic der sie so erfolgreich macht – bei ihnen geht es viel mehr um Einfluss.

Auch wenn ich weiter daran arbeite meine Traffic zahlen zu verbessern, ist es mir egaler geworden, ob die Leute meinen Content auf meinem Blog oder aber eben via RSS-Feed lesen. Das wichtigste für mich ist, DASS sie ihn lesen und so dass sie mit mir interagieren oder in eine Art Community rund um den Content eintreten.

Traffic lässt sich zwar schnell zu Geld machen, aber Einfluss ist auf Dauer stärker und wahrscheinlich profitablere Weg. Wieso? Dazu mehr unter dem nächsten Punkt.

5. Einfluss führt zu Gewinn

Immer mehr Blogger erkennen, dass während direktes Einkommen durch Traffic super ist – es ein unglaubliches Potential für Blogger gibt durch indirektere Einkommensquellen zu verdienen. „Wegen“ des Betreibens eines Blogs Geld zu verdienen anstatt durch das betreiben eines Blogs ist mit vielen Methoden möglich. Ihr könnt zum Beispiel durch Consulting (Beratungen), das Schreiben von Büchern, durch das Geben von Workshops, das Verkaufen von Produkten, das halten von Vorträgen auf Konferenzen oder ähnlichem Geld auf diese Art verdienen.

Je mehr Leute es gibt die ,unter‘ eurem Einfluss stehen, desto größer ist auch eure Chance mit diesem Einfluss Geld zu verdienen.

Ein Subscriber der täglich eure aktuellen Artikel liest, bringt euch keine Werbeeinnahmen, ihr könnt aber drauf wetten, dass er wenn er einen Berater zu euren Themen braucht als erstes auf euch zurück kommen wird.

6. Andere Methoden um das RSS-Feed zu monetarisieren

Mit RSS-Feeds lässt sich allerdings nicht nur indirekt Geld verdienen. Es gibt, wie ihr wahrscheinlich längst wisst inzwischen auch RSS-Werbung. Auch wenn Adsense für Feeds nicht so profitabel ist, wie für Websites, hört man dass es eine wachsende Einkommensquelle für manche Blogger wird.

Eine weitere Methode um mit RSS-Subscribern Geld zu verdienen sind Affiliate-Programme. Diese Methode überschneidet sich mit Punkt 5, denn wenn ihr genügend Einfluss und Vertrauen bei euren Subscribern habt, kann auch das ein profitabler Weg sein, Einkommen zu generieren.

Mehr Infos zum Affiliate-Marketing er findet ihr in dem Artikel „Affiliate Marketing in 10 Schritten“.

7. Die Herausforderung Subscriber auf euren Blog zu locken

Auch wenn wir bis hier hin immer davon ausgegangen sind, bedeutet das Subscriben bei euren RSS-Feed nicht zwangsläufig, dass der Subscriber euren Blog niemals besuchen wird. Tatsächlich können Rss-Subscriber zu den regelmäßigsten Besuchern eures Blogs gehören, wenn ihr es schafft sie dazu zu bringen, ihn wirklich zu besuchen.

Ich will an dieser Stelle nicht alle Möglichkeiten aufzählen aber ihr könnt zum Beispiel Fragen stellen, Umfragen starten, Artikel untereinander verlinken und noch einiges mehr.

Habe hier noch auf einem Blog eine kleine Liste der 82 Top RSS Verzeichnisse gefunden, die euch beim Leser gewinnen sicher helfen kann.

Das soll es dann zu diesem Thema von mir gewesen sein, der Artikel ist ja auch schon lang genug. Meine obligatorische Frage wäre in diesem Fall: Wie schätzt ihr den Wert von Rss-Subscriber ein?

Ihr dürft natürlich auch gerne einfach so eure Meinung als Kommentar hinterlassen.

Sensei

Geschrieben von Sensei am 20. 8. 2009
Abgelegt unter: geld verdienen, Online Marketing
Tags: , , , , , , , , , ,

14 Kommentare zu “Welchen Wert haben RSS-Subscriber?”

  • […] Meinung auf Online-Cash.org zu den drei wichtigen Buchstaben RSS Sensei schreibt zum Wert von RSS Subscribern haben oder nicht haben – Das ist hier die Frage! Tweet This!Subscribe to the comments for […]

  • Andy sagt:

    Als Blogger kommt man meiner Meinung nach nicht an einem RSS-Feed vorbei. Einige wichtige Gründe hast du ja genannt. Es ist einfach auch Komfort. Wenn ich als Blogger keinen RSS-Button finde, bin ich relativ schnell weg. ;-)

  • Markus sagt:

    ich bin mir da auch noch nicht ganz schlüssig zu. ich frag mich einfach immer wieder ob kurzversion oder langversion im feed? ob werbung ja oder nein?

  • Sensei sagt:

    also bei mir klappt es mit Werbung und ich finde komplette Artikel sind Pflicht, sonst kann man seine Subscriber nicht überzeugen ;)

  • Chris sagt:

    RSS-Nutzer sind meist technische Affine Menschen und Webmaster selbst, denn es ist doch auch mit den Bookmarks so. Nur ein geringer Teil der Internetnutzer benutzt die Bookmarks und ähnlich ist es mit den Feed. Ich nutze ja auch erst seit kurzem den Feed-Reader. So kann ich schnell überblicken, was in der Blogger Welt geschrieben wurde und sofern ich mich für ein Thema interessiere bzw. mich dazu äußern kann, so klicke ich auch direkt zum Beitrag, wie gerade jetzt.

    Ob dies nun zu Einfluss, Macht, Traffic und höheren Einnahmen fürht, das lasse ich mal im Raum stehen ;-)

  • Time sagt:

    Ich frag mich auch des Öfteren wie ich denn meinen Fedd darstellen soll,aber bisher hab ich immer die Lagversion dargestellt. was aber besser ist da streiten sich die Geister ;-)

  • Andy sagt:

    Ich denke das viele User im Internet noch gar nicht wissen was denn RSS oder ein Feed ist. Da muss man noch viel Aufklärungarbeit leisten.

  • Alex L. sagt:

    Ich schätze die Möglichkeit eines RSS-Feeds im Blog ebenfalls sehr und ohne diese wäre das doch in einem Blog schon komisch. Sicher kann man als webaffiner Mensch auch ohne den RSS-Button den Blogfeed auslesen, aber das tun sich sicherlich nur die wenigsten Blogbesucher an.

    Ich benutze noch zusätzlich das Plugin “Better Feed” von Ozh. Damit kann man noch einige Optionen und Angaben im Feed anzeigen lassen. So haben die reinen RSS-Feed-Leser noch mehr Bequemlichkeit:-)

  • Welchen Wert haben RSS-Subscriber?…

    In dem Artikel wird erklärt, welchen Wert RSS Subscriber haben auch wenn sie den Blog nicht unbedingt besuchen….

  • […] habe euch ja in dem Artikel „Welchen Wert haben RSS-Subscriber?“ wieso es für einen als Blogger ist, viele Feed-Leser zu haben und sie am besten auch noch auf den […]

  • […] zu äußern und auch zu zeigen, wie man es besser machen kann. Im August habe ich in dem Artikel „Welchen Wert haben RSS-Subscriber?“ erklärt, wo die Vorteile von Rss-Subscribern für Blogbetreiber liegen. Schade, dass anscheinend […]

  • Roberto sagt:

    Ich habe circa 83 Feedreader. Feedburner schwankt ja immer ein “wenig”. Und bin sehr zufrieden damit, bei meinen Anfängen als Blogger hätte ich nie gedacht das der Unsinn den ich schreibe jemand lesen will ;)

    Die Besucherzahlen die tatsächlich aufs Blog kommen sind auch ganz ok.

    Ich selber besuche die wenigsten Blogs die ich im Feedreader habe. Nur wenn viel Text zu lesen ist. Aber nur um mal schnell ein Video zu sehen(wie zum Beispiel bei Gilly) besuch ich nicht extra die Seite.

  • amelierocus sagt:

    Wir haben hier die kurzversion im Feed. Eine Frage: kann man über einen Feed auch Bilder in z.B. Faceboo spielen?

  • Hendrik sagt:

    Auch wenn es nur wenige Prozent sind, die die Technik nutzen, sind es wahrscheinlich viele Computer erfahrene und einflussreiche Menschen. Daraus ergibt sich für mich die Vermutung, dass die meisten von ihnen wahrscheinlich auch einen eigenen Blog betreiben. Sie sind also mehr an Social Networking, Kommunikation und Bookmarking interessiert als die Mehrzahl der regulären Besucher.

    Das kann ich nur bestätigen. Nur sehr wenige Leute in meinem Freundeskreis benutzen RSS. Diejenigen, die es benutzen lesen jedoch viel, sharen es auf Twitter, Facebook und Google +.

    Also definitiv eine Sache auf die man stolz sein kann, wenn man viele Feed-Reader hat.

Einen Kommentar hinterlassen