Braucht mein Blog ein eigenes Design?

Kategorie: Bloging

Wer sich etwas umsieht im Internet der findet unzählige Themes die man kostenfrei nutzen kann, um das Design des eigenen Blogs an seine Vorstellungen anzugleichen. Die Frage stellt sich also, wenn man einen eigenen Blog betreibt, ob man überhaupt die Zeit oder das Geld investieren muss oder sollte um ein eigenes Theme für den Blog zu erstellen.

In diesem Artikel will ich die Vor- und Nachteile eines eigen Themes kurz darstellen, so dass ihr am Ende eigenständig entscheiden könnt. Meine eigene Meinung zu dem Thema seht ihr ja rund um den Artikel in meinem Design ;).

Vorteile eines non-unique Theme

Die Vorteile eines nicht einzigartigen Templates für den eigenen Blog, habe ich in der Einleitung ja schon angerissen. Sie bestehen vor allem darin, dass man bei WordPress aufgrund der großen Community eigentlich immer schnell Themes findet die einem gefallen.

Man kann also einen eigenen Blog mit Theme innerhalb von sagen wir mal 30 Minuten mit einer langen Suche nach dem passenden Theme aufsetzen. Wer kein Geld ausgeben möchte für sein Blog Theme, der kann aus unterschiedlichen Themes die kostenlos zur Verfügung stehen wählen.

Klarer Vorteil ist also, dass man wesentlich schneller und kostengünstiger ist, wenn man sich für diese Variante entscheidet.

Vorteile eines unique Theme

Ich verzichte jetzt mal darauf, für non-unique Themes die Nachteile zu nennen, da diese eigentlich im wesentlichen durch die Vorteile eines einzigartigen Themes deutlich werden.

Wer sich die Zeit nimmt und ein eigenes Design für seinen Blog erstellt oder jemanden damit beauftragt, der tut dies natürlich bewusst und in dem wissen, das dies besondere Vorteile hat. Es wäre ja auch überflüssig Geld oder Zeit zu investieren wenn es keinen Unterschied machen würde.

Die wahrscheinlich zwei größten Vorteile eines eigenen Themes sind, dass man zum einen aus der Masse hervor sticht. Ein Theme ist für einen Blog also eine Art Alleinstellungsmerkmal, mit dem man sich von den anderen Blogs, die eventuell alle ähnlich aussehen abheben kann. Hinzu kommt, dass ich in meinem eigenen Theme natürlich von vorne herein genau die Anforderungen die ich an das Theme im Einsatz habe einbauen kann.

Es passt also sowohl funktionell wie auch optisch zu mir und zu dem was meinen Blog ausmachen soll.

Weitere Vorteile sind meiner Meinung nach auch, dass man sicher ist, keine Linkfarm zu werden, denn viele kostenlose Themes haben im Footer Links zu Sponsoren, die man nicht so einfach los wird. Wer sein Theme eigenständig umsetzt hat natürlich nur die Links, die er wirklich benötigt.

Was auch weiterhin dazu führt, das Themes schlanker gestaltet werden können, denn freie Themes müssen auf allen Blogs funktionieren, weshalb Features über Plugins realisiert werden. Bei meinem Eigenen Blog, kann ich den Code aber z.B. direkt einbinden da wo er gebraucht wird und damit die Ladezeit optimieren.

Das Fazit

An dieser Stelle gibt es eigentlich kein richtig oder falsch, nur unterschiedliche Ansichten, aber ich kann euch gerne meine eigene Schildern.

Unique Themes sind für einzigartige Blogs, man hebt sich von der Masse ab, und zeigt in gewisser Weise, dass man das Bloggen auch ernst nimmt. Gerade wenn man seinen Blog eventuell dazu nutzen will eigene Produkte zu promoten oder damit zumindest ein kleines Taschengeld zu erwirtschaften ist es denke ich ein muss.

Dennoch haben Themes die frei verfügbar sind einen enormen Vorteil wenn man in kurzer Zeit viele verschiedene Seiten erstellen will. Für ein Netzwerk an Satellitenseiten macht es natürlich keinen Sinn sagen wir 50 unterschiedliche Designs zu machen. Da ist es effektiver wirklich auf fertige Themes zurückzugreifen.

Ich selber tendiere aber eigentlich eher dazu für meine Websites und Blogs eigene Designs zu erstellen. Das muss man aber natürlich auch selber erst einmal können oder das Budget haben um es zahlen zu können.

Am Ende interessiert mich natürlich auch, was ihr selber nutzt und worin ihr die direkten Vorteile für euch seht. Ich habe denke ich mal z.B. was die frei verfügbaren Themes angeht gar nicht die Erfahrung. Also haut in die Tasten und hinterlasst eure Meinungen.

Sensei

Geschrieben von Sensei am 12. 11. 2010
Abgelegt unter: Bloging
Tags: , , , , ,

5 Kommentare zu “Braucht mein Blog ein eigenes Design?”

  • Bin auch eher für eingene Designs. Es gibt 3-4 Designs die auf jedem zweitem Blog zu sehen sind.

  • Oliver sagt:

    Also ich persönlich habe das Design für meinen Blog auch selbst entworfen. Dafür gab es ein gravierender Punkt: Ich wollte zu 100% das Blogdesign meiner eigentlichen Website anpassen. Es hat mich zwar sehr viel Arbeit und Geduld gekostet, aber im Endeffekt hat sich das Ganze gelohnt.
    Würde ich einen weiteren Blog ins Leben rufen, so würde ich es genau so machen. Man sollte sich einfach von der Masse abheben und sich ein wenig Mühe geben.
    Creez

  • Kiwi sagt:

    Mir persönlich wäre es viel zu kompliziert und aufwendig, ein WordPress-Theme von Grund auf neu zu erstellen. Deshalb habe ich zu Beginn meiner Bloggerei mit einem fertigen Theme angefangen. Und auch heute (nach über einem halben Jahr) bin ich bei dem Theme geblieben. Aber ich habe einiges daran überarbeitet, hinzugefügt und entfernt. Wer das ganze Prinzip hinter seiner WordPress-Software verinnerlicht hat, kann sich auch an ein komplett eigenes Theme wagen. Davon bin ich aber wohl noch einige Jahre entfernt. Denn schließlich kann man die Zeit stattdessen mit Schreiben und Kommentieren vertreiben :D

    Kaufen würde ich mir kein Theme, da man – meines Erachtens – mit etwas Begeisterung, Bemühung und Aufwand aus jedem billigen Theme etwas mehr oder weniger Eigenes basteln kann. Dafür braucht man kein Geld ausgeben. Außerdem gibt es für nahezu jedes tolle Extra bei einem teuren “Premium-Theme” ein kostenloses, vergleichbares Plugin. Wer jedoch mit einem gekauften Theme beginnt zu bloggen, der hat eventuell den Vorteil, dass die Features und Grafiken von “Profis” perfekt aufeinander abgestimmt wurden.

    -> (richtig “gutes”) Premium-Theme: schnelle Ladezeiten und perfekte Abstimmung zwischen integrierten Plugins und Funktionen
    -> kostenloses Theme: aus jedem Theme lässt sich etwas machen! Durch Plugins lässt sich fast jeder gewünschte Effekt in die Tat umsetzen

  • Sensei sagt:

    @kiwi stimmt, aber Plugins für alles sind nicht immer eine gute Lösung finde ich und zwischen den Plugins gibt es auch enorme unterschied. Des Weiteren ist es nicht so, dass man zum Verstehen so lange braucht. Einfach mal ein Wochenende lang mit dem Thema Themes beschäftigen, dann geht das relativ schnell denke ich.

  • Tanja sagt:

    Auf meinen Blogs kommen eigentlich immer nur “selfmade” Themes in Einsatz ;-) Dafür mache ich das alles einfach auch viel zu gerne und noch dazu möchte ich auch von oben bis unten wissen, was das Teil wo wie genau anstellt…

Einen Kommentar hinterlassen